Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Sicherung der Kolkböschung 2005/2006

Letzte Peilergebnisse des Wasserstraßen- und Schifffahrtsamtes Tönning wiesen eine Kolkvertiefung vor den Sinkstücken der Böschungsbefestigung im Außenkolk am Eidersperrwerk auf. Um in Teilbereichen eine Unterspülung der befestigten Kolkböschung und damit die Gefahr eines Abrutschens der gesamten Böschung sowie erhebliche Folgeschäden, die die Standsicherheit der vorhandenen starren Sohlensicherung und der befestigten Kolkböschung gefährden, zu vermeiden, wurden unter Beteiligung der Bundesanstalt für Wasserbau Maßnahmen zur Sicherung der Kolkböschung festgelegt.

Aufgrund der gesammelten Erfahrung mit Nachschüttungen war vorgesehen, auf einer Fläche von rd. 2.000 m² bei einem 3-lagigen Aufbau rd. 8.000 Sandsäcke aus Filtervlies einzubauen.

Sandsackeinbau SperrwerkSandsackeinbau Sperrwerk
Ladearbeiten und Befüllung der Sandsäcke im Außenvorhafen

Im Zuge der weiteren Bearbeitung der Maßnahme "Sicherung der äußeren Kolkböschung am Eidersperrwerk" wurde festgestellt, dass die Wassertiefen in den Vorhäfen (Binnen und Außen) für den Umschlag der Sandsäcke auf die Schiffe (Stürzer) überwiegend unzureichend waren, das heißt, die Schiffe konnten in den Vorhäfen nicht liegen bzw. nicht hineinkommen, da u.a. auch die Hafenzufahrt im Außenbereich verlandet war. Um den Sandsackeinbau durchführen zu können, erfolgte vorab eine Hafenbaggerung.

Beginn der beiden Maßnahmen war die 51. KW 2005. Die Baumaßnahme wurde in der 9. KW 2006 abgeschlossen


Wenn Sie an weiteren Informationen interessiert sind, wenden Sie sich bitte an:

Herrn Hartkopf, Tel.: 04861/615 - 303, e-mail: Traugott.Hartkopf@wsv.bund.de