Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: weitere Informationen

Geschichte

Namensgeber

Geschichte

Auftraggeber für den Bau des Tonnenlegers JOHANN GEORG REPSOLD war die ehemalige Wasser- und Schifffahrtsdirektion Hamburg. Das Seezeichenschiff sollte die Fahrwassertonnen auf der Unterelbe im Bereich des Wasser- und Schifffahrtsamtes Hamburg bearbeiten und den in die Tage gekommenen, 72-jährigen Seezeichendampfer ELBE ablösen.

montageStapellauf Tonnenleger JOHANN GEORG REPSOLD
links: Montage der Decksaufbauten, rechts: Stapellauf

Der Neubau des Tonnenlegers wurde von der Hitzlerwerft in Lauenburg an der Elbe durchgeführt. Der Stapellauf konnte am 25.02.1964 gefeiert werden, die erste Probefahrt fand am 25.06.1964 statt. Eine Widmung des damaligen Präsidenten der WSD Hamburg, Herrn Dipl. Ing. Wetzel im ersten Schiffstagebuch erinnert an die Übergabefahrt von der Hitzlerwerft an den Auftraggeber am 09. Juli 1964. Mit 44 Gästen an Bord legte JOHANN GEORG REPSOLD damals in Hamburg Wedel ab. Um 12:00 Uhr war auf der Unterelbe die obligatorische Flaggenübergabe und das Seezeichenschiff trat seinen Dienst in der Wasser- und Schifffahrtsverwaltung (WSV) an. Zwei weitere Tonnenleger aus dieser Reihe, allerdings auf der Jadewerft gebaut, versahen ebenfalls ihre Arbeit in der WSV. Der Tonnenleger "NORDEN, Baujahr 1952, mit Heimathafen Emden und der Tonnenleger BARSEMEISTER BREHME, Baujahr 1960, mit Heimathafen Bremen.

Im Tönninger Bereich arbeitete zu dieser Zeit noch der Seezeichendampfer KAPITÄN MEYER, unterstützt von zwei sogenannten Vertragstonnenlegern in privater Hand. Am 17.10.1983 wurde KAPITÄN MEYER außer Dienst gestellt. Mit seinen 18 Mann Besatzung und einem Antrieb aus zwei Dreifach-Expansionsmaschinen war dieser in die Jahre gekommen und für eine moderne und wirtschaftliche Bearbeitung der schwimmenden Schifffahrtszeichen nicht mehr gerüstet.

Im Zuge der Umorganisierung des Seezeichenwesens wurde der Tonnenleger JOHANN GEORG REPSOLD zum 01.01.1984 an die schleswig-holsteinische Westküste verlegt, zeitgleich mit dem Tonnenleger BARSEMEISTER BREHME. Dieser übernahm die Bearbeitung der Tonnen im Bereich Dithmarschen und auf der Eider, der REPSOLD dagegen den Nordbezirk bis zur deutsch-dänischen Grenze, die bisherigen Vertragstonnenleger wurden aus ihren Verträgen entlassen. Seit dem verrichtet der Tonnenleger JOHANN GEORG REPSOLD bis heute zuverlässig seinen Dienst beim Wasser- und Schifffahrtsamt Tönning, Außenbezirk Amrum, und bearbeitet 327 schwimmende Schifffahrtszeichen (Seetonnen) auf Position und bezeichnet damit rund 320 km betonnte Fahrwasser.

Der Tonnenleger BARSEMEISTER BREHME wurde 1997 außer Dienst gestellt und von dem Tonnenlegerneubau TRITON abgelöst. 2001 wurde der beim WSA Hamburg stationierte Tonnenleger OTTO TREPLIN außer Dienst gestellt. Seit dem wird die Seezeichenbearbeitung ämterübergreifend von der deutsch-dänischen Grenze bis Hamburg-Wedel an der Unterelbe von den beiden Tonnenlegern des WSA Tönning, JOHANN GEORG REPSOLD und TRITON, durchgeführt.

Tonnenleger REPSOLD und BARSEMEISTER BREHMErepsold
Links: Tonnenleger REPSOLD und BARSEMEISTER BREHME, rechts: REPSOLD vor dem Wittdüner Seezeichenhafen

Namesgeber

Johann Georg Repsold war ein Hamburger Spritzenmeister und Astronom, geboren am 22. September 1770, gestorben bei einem Brandeinsatz am 14. Januar 1830. Neben der Entwicklug des ersten Meridiankreises Deutschlands und diverser anderer astronomischer Instrumente sowie der Gründung der Sternwarte Hamburg entwickelte er die Laternen der Leuchttürme auf Neuwerk und verbesserte die Leuchte auf dem ersten Feuerschiff Deutschlands, der "Seestern", welches auf der Position "Elbe 1" lag und 1824 bei einem Sturm sank. Sehr hilfreich war auch die von ihm erdachte Kettenprüfmaschine für die damalige Schifffahrts- und Hafendeputation Hamburg, mit der die Verankerungsketten der schwimmenden Seezeichen, der Tonnen, vor dem Auslegen auf Schwachstellen geprüft werden konnten. Vor dem Einsatz dieser Maschine brachen die Ketten im Einsatz oft, die Tonnen vertrieben, gefährdeten die Schifffahrt oder gingen gar ganz verloren.


TL Repsold