Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Betriebsstelle Lexfähre

Der Schleusungsvorgang und die Tätigkeiten

Schleusbecken mit BrückeNach Dienstbeginn muss die Schleuse vollständig kontrolliert werden. Das heißt, dass der Beschäftigte die Tore, die Tornischen, die Signalanlagen, die Verkehrswege und die Brückenanlage augenscheinlich auf eventuelle Defekte oder Mängel inspiziert und bei Bedarf diese behebt. Erst wenn dieses geschehen ist, kann geschleust werden.



Hier wird ein Schleusungsvorgang von Ober- nach Unterstrom beschrieben

Segler in der SchleuseWenn die Schiffe die Schleusenanlage passieren wollen, müssen sie zweimal ein langes Tonsignal geben. Damit die Schiffsführer erkennen, dass die Schleuse vorbereitet wird, wird die Schleusenlichtsignalanlage von zweimal rot auf einmal rot umgeschaltet. Jetzt werden die Schütztafeln, die in den Toren sitzen, angehoben, um den Wasserstandsausgleich einzuleiten. Sobald der Wasserstandsausgleich stattgefunden hat, können die Stützarme eingefahren werden. Erst jetzt können die Schleusentore geöffnet werden. Danach wird die Straßenverkehrsampel auf Rot gestellt, um den Straßenverkehr zu stoppen, damit die Schranken herunter gelassen werden können. Anschließend kann die Straßenklappbrücke gefahrlos hochgelassen werden. Ist dieses geschehen, bekommen die Schiffe zwei grüne Schleusenlichtsignale und sie können in die Schleuse einlaufen.

Nachdem sich die Schiffe in der Schleusenkammer befinden, wird die Schleusenlichtsignalanlage wieder auf zweimal rot gesetzt, die Straßenklappbrücke heruntergelassen, die Schleusentore geschlossen und die Straße wird wieder dem Verkehr freigegeben. Jetzt werden die Schiffsdaten schriftlich festgehalten und je nach Größe des Schiffes eine Schleusungsgebühr erhoben. Jetzt findet wieder wie oben beschrieben ein Wasserstandsausgleich statt und das Schleusentorpaar auf der gegenüberliegenden Seite wird geöffnet. Die Schiffe können jetzt ihre Fahrt fortsetzen. Der komplette Schleusungsvorgang dauert, je nach Wasserstand, zwischen ca. 15 und 20 Minuten.

In der schleusungsarmen Zeit werden Wartungsarbeiten durchgeführt, wie zum Beispiel:

Schleusbecken

Dieses sind die Haupttätigkeiten an der Schleuse in Lexfähre. Wir hoffen, Sie haben einen kleinen Einblick in unser Aufgabenfeld bekommen.

Mehr über das Bauwerk erfahren Sie hier.