Wasserstraßen- und Schifffahrtsverwaltung des Bundes


Wasserstraßen- und Schifffahrtsamt Tönning

Hier gelangen Sie direkt zum Inhalt der Seite.

 

Hauptnavigation:


Inhalt: Wasserstraßenbauwesen

Weiterführende Informationen

Alle Anlagen des WSA Tönning werden regelmäßig in festgelegten Zeitintervallen im Rahmen der Bauwerksinspektion von den Ingenieuren des Sachbereiches 2 geprüft. Zudem werden, sofern erforderlich, die Bundesanstalt für Wasserbau ggf. auch die Bundesanstalt für Gewässerkunde, Fachinstitute oder freiberuflich Tätige zur fachlichen Beratung hinzugezogen. Je nach Befund der Prüfung und der Untersuchungsergebnisse wird von den Ingenieuren im Bereich Wasserstraßenbauwesen entschieden, ob und in welchem Umfang eine Instandsetzungs- oder Ersatzmaßnahme (Neubau) notwendig ist.


Trockenlegung einer Wehröffnung der Wehranlage Nordfeld im Rahmen der Bauwerksprüfung

Kommt man im Rahmen der Prüfung zu dem Ergebnis das eine Instandsetzungs- oder Ersatzmaßnahme erforderlich wird, dann müssen bei der vorgesetzten Dienststelle die für die Maßnahme notwendigen Haushaltsmittel eingeworben werden. Dabei müssen in Form einer Grobplanung die Notwendigkeit und Zweckmäßigkeit sowie die Höhe der voraussichtlichen Kosten dieser Maßnahme nachgewiesen werden.

Nach erfolgreicher Einwerbung der Haushaltsmittel kann die Detailplanung beginnen. Je nach Maßgabe sind zunächst vorbereitende Maßnahmen, wie z.B. Baugrund-, Material- oder Schadstoffuntersuchungen (Baggergutbeprobung, Konservierung von Stahlwasserbauten) in Abstimmung mit den oben genannten Bundesanstalten zu veranlassen, ehe eine detaillierte Feinplanung mit fachspezifischen, Mengen-, Ausgaben- sowie Wirtschaftlichkeitsberechnungen und dem vorgesehenen Ausführungszeitraum aufgestellt wird.

Das Anfertigen dieser Planungen einschließlich zugehöriger Zeichnungen in digitaler Form erfolgt durch die Ingenieure, Techniker und Zeichnerinnen des Sachbereiches 2.

Ist die Detailplanung abgeschlossen, so wird diese in einem nächsten Schritt der vorgesetzten Dienststelle zur Prüfung und Genehmigung vorgelegt. Ist die Planung genehmigt, so kann die Maßnahme nach den Vergabearten der VOB oder VOL öffentlich, beschränkt oder freihändig ausgeschrieben werden. Die anschließende Angebotsbearbeitung, Wertung, Vergabe und Vertragsabwicklung (Bauüberwachung) wird ebenfalls durch Ingenieure/Techniker wahrgenommen.


Grundinstandsetzung des Süddammes im Schutz- und Sicherheitshafen auf Helgoland